Hours Header

| mouse over for controls / lower right full-screen |



a selection of four poems

click on the (#) of the poem, in either German or English



| back to top | Dedication | Portrait | Links | Table of Contents | Biography | Im Bild |Audio Archive |
(1) Ich lebe mein Leben im wachsenden Ringen...
(1) I live my life in growing rings...
(2) Ich bin auf der Welt zu allein und doch nicht allein genug
um jede Stunde zu weihen.
(2) I am too alone in the world, and yet not alone
enough to make every hour holy.

(3) Vielleicht, daß ich durch schweren Berge gehe
in harten Adern, wie ein Erz allein;
(3) Perhaps, I'm moving through the hard veins
of heavy mountains, like the ore does, alone;

(4) In diesem Dorfe steht das letzte Haus
so einsam wie das letze Haus der Welt.
(4) The last house of this village stands
as alone as if it were the last house in the world.





Ich lebe mein leben im wachsenden Ringen,
die sich über die Dingen ziehen.
Ich werde den letzen vielleicht nicht volbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß nocht nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.





I live my life in growing circles
which ring out over the things around me.
Perhaps I'll never finish the last,
but that's what I'm going to try.

I'm circling around God, around the ancient tower,
and I've been circling for thousands of years;
and I still don't know: am I a falcon, a storm
or a great song.










| back to top |






Ich bin auf der Welt zu allein und doch nicht allein genug,
um jede Studen zu weihen.
Ich bin auf der Welt zu gering und doch nicht klein genug,
um vor dir zu sein wie ein Ding,
dunkel und klug.
Ich will meinen Willen und will meinen Willen begleiten
die Wege zur Tat;
und will in stillen, irgendwie zörgernden Zeiten,
wenn etwas naht,
unter den Wissenden sein
oder allein.
Ich will dich immer spiegeln in ganzer Gestalt,
und will niemals blind sein oder zu alt,
um dein schweres schwankendes Bild zu halten.
Ich will mich entfalten.
Nirgends will ich gebogen bleiben,
denn dort bin ich gelogen, wo ich gebogen bin.
Und ich will meinen Sinn
wahr vor dir. Ich will mich beschreiben
wie ein Bild, das ich sah,
lange und nah,
wie ein Wort, das ich begriff,
wie meinen täglichen Krug,
wie meiner Mutter Gesicht,
wie ein Schiff,
das mich trug
durch den tödlichsten Sturm.






I am too alone in the world, and yet not alone enough
to make every hour holy.
I am too small in the world, and yet not tiny enough
just to stand before you like a thing,
dark and shrewd.
I want my will, and I want to be with my will
as it moves towards deed;
and in those quiet, somehow hesitating times,
when something is approaching,
I want to be with those who are wise
or else alone.
I want always to be a mirror that reflects your whole being,
and never to be too blind or too old
to hold your heavy, swaying image.
I want to unfold.
Nowhere do I want to remain folded,
because where I am bent and folded, there I am lie.
And I want my meaning
true for you. I want to describe myself
like a painting that I studied
closely for a long, long time,
like a word I finally understood,
like the pitcher of water I use every day ,
like the face of my mother,
like a ship
that carried me
through the deadliest storm of all.










| back to top |






Vielleicht, daß ich durch schwere Berge gehe
in harten Adern, wie ein Erz allein;
und bin so tief, daß ich kein Ende sehe
und keine Ferne: alles wurde Nähe
und alle Nähe wurde Stein.

Ich bin ja kein Wissender im Wehe,—
so macht mich dieses große Dunkel klein;
bist Du es aber: mach dich schwer, brich ein:
daß deine ganze Hand an mir geschehe
und ich an dir mit meinem ganzen Schrein.






It's possible I'm moving through the hard veins
of heavy mountains, like the ore does, alone;
I'm already so deep inside, I see no end in sight,
and no distance: everything is getting near
and everything getting near is turning to stone.

I still can't see very far yet into suffering,—
so this vast darkness makes me small;
are you the one: make yourself powerful, break in:
so that your whole being may happen to me,
and to you may happen, my whole cry.










| back to top |






In diesem Dorfe steht das letzte Haus
so einsam wie das letze Haus der Welt.

Die Strasse, die das kleine Dorf nicht hält,
geht langsam weiter in die Nacht hinaus.

Das kleine Dorf ist nur ein übergang
zwischen zwei Weiten, ahnungvoll und bang,
ein Weg an Häusern hin statt eines Stegs.

Und die das Dorf verlassen, wandern lang,
und viele sterben vielleicht unterwegs.






The last house of this village stands
as alone as if it were the last house in the world.

The road, that the little village cannot hold,
moves on slowly out into the night.

The little village is but a place of transition,
expectant and afraid, between two distances,
a passageway along houses instead of a bridge.

And those who leave the village may wander
a long time, and many may die, perhaps, along the way.




please follow my RilkeQuotes twitter
stream if you'd like timely updates













| back to top  | Table of Contents | Dedication | Portrait | Links | Biography | Im Bild | Picture/Poems | Audio Archive |
English versions © 1999 Cliff Crego
(last update IV.12.2012
)