rilke website icon

The Rilke Website:
index of translations
by titles

 in English and German

follow on Twitter


[Almond trees in flower:]
all that we can achieve is, with
nothing remaining, to recognize /
ourselves in earthly appearance.

[And once I took between my two hands]
your face. The moon's light fell upon it.

In the faded forest sounds the call of a bird,
which seems so meaningless in this faded forest.

Archaic Torso of Apollo
....Otherwise this stone would stand half disfigured
under the transparent fall of the shoulders, and wouldn't shimmer  
like the skin of a wild animal...

At the Edge of Night
My room and these distances,
awake over the darkening land,— / are one.

Autumn Day
Lord: it is time. The summer was immense.
Let thine shadows upon the sundials fall,
and unleash the winds upon the open fields.

The leaves are falling, falling as if from afar,

Autumn, Prelude to
A musical composition for solo guitar/lute,
played as accompanimant to the poem

A Walk
Already my gaze is upon the hill, the sunny one...

A Woman Going Blind
She sat there like the others with their tea.

A Woman in Love
...How far does my life reach,
and where does the night begin?

A Woman in Love: 4th movement
of The Shepherd's Purse

a song cycle for soprano, oboe
and harp (intro)
(listen); (pdf)


Before Summer Rain
All at once from the green of the park,
one can't quite say, something is taken away;

[Behind the innocent trees]
old Fate slowly gives form
to her mute face.

Black Cat
A ghost is at least still like a place
against which your gaze bumps with a sound;


To whom shall you complain, heart? Ever more shunned
your way wrestles through the impenetrable / people.

Complaint: 1st movement
of The Shepherd's Purse

a song cycle for soprano, oboe
and harp (intro)
(listen); (pdf)

Corpse Washing
They had grown used to him.

Cretan Artemis
Wind of the foothills: wasn't her
brow like some luminous object?


Death Experience
We know nothing of this going away, that
shares nothing with us.

: a plumtree perhaps
out of which a cuckoo, hastily, flew away.


Early Apollo
As when sometimes through the still leafless
branches a morning appears that is already / wholly spring:

Whoever you are: Step out into the evening
out of your living room, where everythin is so known;

Entrance: a part of Elegies
for a 1/4 Moon—
for cello solo

music for cello solo based
on the poem
(listen); (pdf)


Standing at the foot of the cathedral's great
ascent, unadorned, close to the window-rose,

Slowly the evening changes into the clothes
held for it by a row of ancient trees;

[Exposed on the mountains of the heart]
Exposed on the mountains of the heart. See, how small there,
see: the last hamlet of words, and higher,

[Exposed on the mountains of the heart]:
1st movement of the Winter Songs

a song cycle for mezzo-soprano and
solo violin (intro)
(listen); (pdf)


[I am too alone in the world,]

[I believe in everything not yet said]

[I live my life in growing rings...]

Imaginary Life Journey
First a childhood, limitless and without
renunciation or goals.

[Inconstant scales of Life]

Out of infinite longings rise
finite deeds like weak fountains,

[Its's possible I'm moving through the hard veins]


O how is everything so far away
and so long ago departed.

Lament (intro)
a composition for double choir
of 2 x 12 female voices
(listen); (pdf)

Loneliness is like a rain.
It rises from the sea to meet the evening;

Love Song

How shall I hold on to my soul, so that
it does not touch yours?


[My life is not this vertical hour]


[O beautiful sheen of the shy mirror image!]
How it may shine, for nowhere does it endure.

Out of an April

Then it is quiet. Even the rain goes more softly
over the stones' peacefully darkening shine.


Palm of the hand. Sole, that no longer walks
but on feeling.

Piano Practice
The drone of summer. The fatigue of afternoon;
she airs confusedly her new dress

Pont du Carrousel
The blind man who stands on the bridge,
grey, as if a markstone of nameless realms...

Night, silent night, in which are woven
wholly white things, red, colorful things,

I am like a flag surrounded by vast, open space.
I sense the coming winds and must live through them.

And once again the depth of my life rush onward,
as if they were moving in wider channels now.


And you wait, expecting that one thing
that your life endlessly shall multiply;


Solemn Hour
Whoever cries now somewhere in the world,
without reason cries in the world, / cries about me.

Spanish Dancer
As a wooden match held in the hand, white...

Sonnets to Orpheus [FIRST PART]

There rose a tree. O pure transcendence!
O Orpheus sings! O high tree of the ear.

A god can do it. But how, tell me, shall
a man follow him through the narrow lyre?

Erect no monument. Let but the rose
flower each year on his behalf.


Praise, that's it! As one who is called to praise
he rose up like an ore out of the stone's / silence.

Only in the fields of Praise may Complaint / go,

Only he who has lifted his lyre / also among the shadows
may the boundless praise possibly repay.

Hail to the spirit that would connect us;
in that we live truly in figures.

We are involved with flower, grapeleaf, fruit.
They speak not just the language of the year.

Do you hear the New, Lord,
rumbling and shaking?

Even when the world swiftly changes,

Spring has again returned. The Earth
is like a child that knows many poems,

We are the driving ones. / But the march of Time
takes him as but a trifle / into the ever-permanent.

Shall we push aside our ancient friendship with
the great, never self-proclaiming gods,

Sonnets to Orpheus [SECOND PART]

Breathing, you invisible poem!

O this is the creature that does not exist.

Flower-muscle, that the windflower
morning meadow gradually encloses,

All achievement is threatened by the machine,...

Desire transformation. O be aroused by the flame

Be ahead of all departure, as if it were already
behind you, like the winter which is almost over.

See the flowers, they who are true to the earthly,

O fountain mouth, giver, you mouth which
speaks inexhaustibly of that one, pure thing,—

Torn away from us again and again
is the god of the place which heals.

Between the stars, how far; and yet, as one learns /
  from that which is close,
between how many things still further.

Call me to that one of your hours
that resists you without pause:

Already, listen, do you hear the work
of raking, again in the human rhythm

Does Time the Destroyer really exist?

Silent friend of many distances, feel
how your breath still multiplies all space.


The Apple Orchard
Come just after the setting of the sun,
see the evening green of the grassy ground;

To Music
...Music: you stranger. Passion which has outgrown us.  
Our inner most being,
transcending, driven out of us,—

The Neighbor
Strange violin, are you following me?

Title Page
It's easy for the rich and fortunate to be silent,
for no one wishes to know who they are.

The Beggar's Song
I always go from gate to gate...

The Blind Man's Song
I'm blind, all of you out there; that's a curse...

The Drinker's Song
It wasn't in me. It came and went.
I wanted to hold it. But the wine held it.

The Dwarf's Song
My soul, perhaps, is straight and good...

The Idiot's Song
They don't bother me. They let me go my way.
They say that nothing can happen.
How nice.

The Gazelle
Enchanted being: how can the harmony of two
chosen words ever achieve the rhyme...

The Inner Rose
Where is there to this inner
an outer?

The Island I
The next tide will erase the way through the mudflats...

[The last house of this village]

The Leper's Song
See, I am one who's been abandoned by everyone.
Nobody in the city knows of me.

The Merry-Go-Round
With a roof and its shadows dark turns
for a small moment the assembly
of colorful horses,

The Mountain
Six and thirty times and hundred times
the painter tried to capture the mountain,

The Orphan's Song
I am nobody, and I'll never become anybody either.
Now you could say I'm too small to exist.

The Panther
His gaze is from the passing of bars so exhausted,
that it doesn't hold a thing anymore.

The Panther: Six Ways of Seeing a German Poem

The Reader
Who knows him, this one, whose own face
sinks away out of its being into a second one,

The Sisters
See how differently they carry and understand
upon themselves the same possibilities,

The Solitary One
Like one who has sailed upon foreign seas,

The Suicide's Song
All right, just a moment.

The Swan
This difficult living, heavy and as if all tied up,
moving through that which has been left undone...

The Widow's Song
In the beginning my life was good.


Wild Rosebush
How it stands there against the darkening
evening rain, young and pure;


[You , beloved, who were lost before the very beginning]

[You, mountain, who remained because the mountains came]


Der Abend wechselt langsam die Gewänder,
die ihm ein Rand von alten Bäumen hält;

: vielleicht ein Plaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

Am Rande der Nacht
Meine Stube und diese Weite,
wach über nachtendem Land,— / ist Eines.

An die Musik
...Du Fremde: Musik.  
Du uns entwachsener Herzraum. Innigstes unser,
das, uns übersteigend, hinausdrängt,—

Archaïscher Torso Apollos
...Sonst stünde dieser Stein enstellt und kurz
unter der Schultern durchsichtigen Sturz
und flimmerte nicht wie Raubtierfelle...

Aus Einem April
Dann wird es still. Sogar der Regen geht leiser
über der Steine ruhig dunkelnded Glanz.

[Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens]
Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens. Siehe, wie klein dort,
siehe: die letzte Ortschaft der Worte, und höher,


Im welken Walde ist ein Vogelruf,
der sinnlos scheint in diesem welken Walde.


Das Lied des Blinden
Ich bin blind, ihr draussen, das ist ein Fluch...

Das Karussell
Mit einem Dach und seinem Schatten dreht
sich eine kleine Weile der Bestand
von bunten Pferden,

Das Lied des Aussätigen
Sieh., ich bin einer, den alles verlassen hat.
Keiner weiß in der Stadt von mir.

Das Lied des Bettlers
Ich gehe immer von Tor zu Tor...

Das Lied des Blinden
Ich bin blind, ihr draussen, das ist ein Fluch...

Das Lied des Idioten
Sie hindern mich nicht. Sie lassen mich gehen.
Sie sagen, es könnte nichts geschehn.
Wie gut.

Das Lied des Selbstmörders
Also noch einen Augenblick.

Das Lied des Trinkers
Es war nicht in mir. Es ging aus und ein.
Da wollt ich es halten. Da hielt es der Wein.

Das Lied der Waise
Ich bin Niemand und werde auch Niemand sein.
Jetzt bin ich ja zum Sein noch zu klein;

Das Lied der Witwe
Am Anfang war mir das Leben gut.

Das Lied des Zwerges
Meine Seele ist vielleicht grad und gut...

Das Rosen-Innere
Wo ist zu diesem Innern
ein Außen?

Der Apfelgarten
Komm gleich nach dem Sonnenuntergange,
sieh das Abendgrün des Rasengrunds;

Der Berg
Sechsunddreißig Mal und hundert Mal
hat der Maler jenen Berg geschrieben,

Der Einsame
Wie einer, der auf fremden Meeren fuhr,

Der Leser
Wer kennt ihn, diesen, welcher sein Gesicht
wegsenkte aus dem Sein zu einem zweiten,

Der Nachbar
Fremde Geige, gehst du mir nach?

Der Panther
Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe
so müd geworden, daß er nicht mehr hält.

Der Schwan
Diese Mühsal, durch noch Ungetanes
schwer und wie gebunden hinzugehen...

Die Erblindende
Sie saß so wie die anderen beim Tee.

Die Gazelle
Verzauberte: wie kann der Einklang zweier
erwählte Worte je den Reim erreichen...

Die Insel I
Die nächste Flut verwischt den Weg im Watt...

Die Liebende
...Bis wohin reicht mein Leben,
und wo beginnt die Nacht?

[Die Mandelbäume in Blüte:]
alles, was wir leisten können, ist, sich
ohne Rest zu erkennen in der irdischen Erscheinung.

Die Schwestern
Sieh, wie sie dieselben Möglichkeiten
anders an sich tragen und verstehn,

[Du im Voraus verlorne Geliebte]

[Du Berg, der blieb, da die Gebirge kamen]


Wer du auch seist: Am Abend tritt hinaaus
aus deiner Stube, drin du alles weißt;

[Einmal nahm ich zwischen meine Hände]
dein Gesicht. Der Mond fiel darauf ein.

Einsamkeit ist wie ein Regen.
Sie steigt vom Meer den Abenden entgegen;

Ernste Stunde
Wer jetzt weint irgendwo in der Welt,
ohne Grund weint in der Welt, / weint über mich.

Einfach steht sie an der Kathedrale
großem Aufstieg, nah der Fensterrose,

Und du wartest, erwartest das Eine,
das dein Leben unendlich vermehrt;


Und wieder rauscht mein tiefes Leben lauter,
als ob es jetzt in breitern Ufern ginge.

Früher Apollo
Wie manches Mal durch das noch unbelaubte
Gezweig ein Morgen durchsieht, der schon ganz
im Frühling ist:


Nacht, stille Nacht, in die verwoben sind
ganz weiße Dinge, rote, bunte Dinge,


Innres der Hand. Sohle, die nicht mehr gehr
als auf Gefühl.

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

[Hinter den schuld-losen Bäumen]
langsam bildet die alte Verhängnis
ihr stummes Gesicht aus.


[Ich bin auf der Welt zu allein]

[Ich lebe mein Leben im wachsenden Ringen...]

[Ich glaube an Alles nog nie Gesagte]

Imaginärer Lebenslauf
Erst eine Kindheit, grenzenlos und ohne
Verzicht und Ziel.

[In diesem Dorfe steht das letzte Haus]

Aus unendlichen Sehnsüchten steigen
endliche Taten wie schwache Fontänen,


O wie is alles fern
und lange vergangen.

Wem willst du klagen, Herz? Immer gemiedener
ringt sich dein Weg durch die unbegreiflichen / Menschen.

Kretische Artemis
Wind der Vorgebirge: war nicht ihre
Stirne wie ein Lichter Gegenstand?


Sie hatten sich an ihn gewöhnt.

Wie soll ich meine Seele halten, daß
sie nicht an deine rührt?


[Mein Leben ist nicht diese steile Stunde]


[O schöner Glanz des scheuen Spiegelbilds!]
Wie darf es glänzen, weil es nirgends dauert.


Pont du Carrousel
Der blinde Mann, der auf der Brücke steht,
Grau, wie ein Markstein namenloser Reiche...


Schwarze Katze
Ein Gespenst ist noch wie eine Stelle,
dran dein Blick mit einem Klange stößt;

Spanische Tänzerin
Wie in der Hand ein Schwefelzündholz, weiß...

Sonnete an Orpheus [ERSITER TEIL]

Da stieg ein Baum. O reine Übersteigung!

Ein Gott vemags. Wie aber, sag mir, soll
ein Mann ihm folgen durch die schmale Leier?

Errichtet keinen Denkstein. Laßt die Rose
nur jedes Jahr zu seinen Gunsten blühn.

Rühmen, das ists! Ein zum Rühmen Bestellter,
ging er hervor wie das Erz aus des Steins / Schweigen.


Nur im Raum der Rühmung darf die Klage / gehn,

Nur wer die Leier schon hob / auch unter Schatten
darf das unendliche Lob / ahnend erstatten.

Heil dem Geist, der uns verbinden mag;
denn wir leben wahrhaft in Figuren.

Wir gehen um mit Blume, Weinblatt, Frucht.
Sie sprechen nicht die Spache nur des Jahres.

Hörst dus das Neue, Herr,
dröhnen und beben?

Wandelt sich rasch auch die Welt

Frühling ist wiedergekommen. Die Erde
ist wie ein Kind, daß Gedichte weiß,

Wir sind die Treibenden. / Aber den Schritt der Zeit,
nehmt ihn als Kleinigkeit / im immer Bleibenden.

Sollen wir unsere uralte Freundschaft, die großen
niemals werbenden Götter,...

Sonnete an Orpheus [ZWEITER TEIL]

Atmen, du unsichtbares Gedicht!

O dieses ist das Tier, das es nicht giebt.

Blumenmuskel, der der Anemone
Wiesenmorgen nach and nach erschließt,

Alles Erworbene bedroht die Maschine,...

Wolle die Wandlung. O sei für die Flamme begeistert,

Sei allem Abschied voran, als wäre er hinter
dir, wie der Winter, der eben geht.

Siehe die Blumen, diese dem Irdischen treuen,

O Brunnen-Mund, du gebender, du Mund,
der unerschöpflich Eines, Reines, spricht,—

Immer wieder von uns aufgerissen,
ist der Gott die Stelle, welche heilt.

Zwischen den Sternen, wie weit; und doch, um wievieles /
noch weiter,
was man am Hiesigen lernt.

Rufe mich zu jener deiner Stunden,
die dir unaufhörlich widersteht:

Schon, horch, hörst du der ersten Harken
Arbeit; wieder den menschlichen Takt

Giebt es wirklich die Zeit, die zerstörende?

Stiller Freund der vielen Fernen, fühle
wie dein Atem noch den Raum vermehrt.

Schon ist mein Blick am Hügel, dem besonnten..


Die Reichen und Glücklichen haben gut schweigen,
niemand will wissen, was sie sind.

Wir wissen nichts von diesem Hingehn, das
nicht mit uns teilt.


[Unstete Waage des Lebens]

Übung am Klavier
Der Sommer summt. Der Nachmittag macht müde;
sie atmete verwirrt ihr frisches Kleid


Vor dem Sommerregen
Auf einmal ist aus allem Grün im Park
man weiß nicht was, ein Etwas fortgenommen;

Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben.
Ich ahne die Winde, die kommen, und muß sie leben...

[Vielleicht, daß ich durch schweren Berge gehe]


Wilder Rosenbusch
Wie steht er da vor den Verdunkelungen
des Regenabends, jung und rein;

clip rilke poster The Rilke Website Poster

| Table of Contents | About Cliff Crego | Rilke Biography | Dedication | Portrait | Links | Im Bild | Picture/Poems| |
Copyright photographs and English texts © 1999 - 2011 Cliff Crego All Rights Reserved
Created and maintained in Northwest Ohio, USA: last update:
Comments and criticism are welcome. You can write Cliff Crego
directly at